Ein geniales Stelleninserat schalten –  wie funktioniert das?

Ist eine freie Stelle zu besetzen, so bedient sich das Recruiting am online Stellenmarkt.

Ein Jobinserat geht online, es macht darauf aufmerksam, dass es eine freie Stelle zu besetzen gibt und macht gleichzeitig Werbung, um das Firmen-Image zu aufzuwerten.

1 online Stellenausschreibung erfüllt somit 2 wichtige Aufgaben:

Aufgabe 1: Die offene Stelle wird publik gemacht.

Aufgabe 2: Das Unternehmen präsentiert sich nach außen.

Dass dafür immer Professionalität gefragt ist, ist verständlich. Schließlich dient das Stelleninserat als Visitenkarte. Sie muss alle gesetzlich vorgeschriebenen Bestandteile aufweisen, dabei darf auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verwiesen werden und sie darf Eindruck erwecken.

Die wichtigsten 5 Grunddaten in einem Stelleninserat

  1. Name des Unternehmens
  2. Jobbezeichnung der ausgeschriebenen Stelle
  3. Der Dienstort
  4. Der mögliche Eintritt
  5. Das Gehalt

Stellen schalten – Überlegt dabei vorgehen!

Auf das richtige Design setzen

Ein Jobinserat darf ein solches Design aufweisen, das zum einen sehr übersichtlich ist und zum anderen aber alle Blicke auf sich zieht. Die ausgesuchten Bilder helfen dabei, das Inserat einen Tick attraktiver zu gestalten. Welche Bilder für die Stellenanzeige gewählt werden, ist immer davon abhängig, um welchen Beruf es sich handelt. Bild und Gestaltung dürfen miteinander harmonieren und dabei darf ein entscheidender Punkt nicht vergessen werden: Das Unternehmen präsentiert sich hierbei nach außen.

Auf den richtigen Text setzen

Dabei darf eine klare und verständliche Sprache verwendet werden. Auf eine genaue Formulierung ist zu achten. Gerade bei der Jobbezeichnung ist es sehr wichtig. Es macht durchaus Sinn, wenn die Stellenausschreibung suchmaschinenoptimiert wird, damit das Jobinserat von der Suchmaschine leichter gefunden wird.

Nicht nur der Text der Anzeige ist entscheidend, sondern auch deren Gliederung. So dürfen Absätze gemacht und übersichtliche Gliederungen eingebaut werden. Die Übersicht muss stimmig sein und somit ist für eine gute Lesbarkeit gesorgt.

Auf die Vielfalt der Gestaltung setzen

Eine einfache Stellenanzeige nur mit Textbausteinen, die war einmal. Was heute zählt, sind die authen­ti­schen Ein­bli­cke in das Unternehmen. Die anhand von Fotos, Videos und Verlinkungen verwirklicht werden können. Denn es sind nicht die Fakten, die den Bewerber überzeugen, er muss persönlich mit dieser Anzeige erreicht werden. Denn die persönlichen Eindrücke geben den Impuls: Ja – bei dieser Firma möchte ich mich bewerben.

Um nicht nur potenzielle Bewerber zu erreichen, sondern die breite Masse anzusprechen, ist es hilfreich die sozialen Medien dafür zu nutzen und Employer Branding zu betreiben. Denn hier tummeln sich immer viele unterschiedliche Menschen. Menschen, deren Absicht es ist, sich vielleicht auch beruflich zu verändern. Sie werden anhand der Stellenanzeige dazu animiert, den Schritt zu setzen, sich zu bewerben und dadurch einen anderen beruflichen Werdegang einzuschlagen.

Eine rasche Rückmeldung auf die Bewerbung

Wird eine Stellenanzeige geschaltet, dann ist auch auf die einzelnen Bewerbungen so rasch als möglich einzugehen. Der Erhalt der Bewerbung darf bestätigt werden, zudem sollten die Bewerber über die Vorgehensweise im Bewerbungsprozess informiert werden.